white

Navigation



Start
Archiv




-7 Tage

Eine Woche noch, bis ich wieder in Deutschland bin. Ich bin jetzt schon verwirrt - Samstag Abflug, Sonntag Ankunft, laut Uhrzeit liegen dann ca. 15 Stunden dazwischen, obwohl ich nur neun Stunden im Flugzeug saß. Blöde Zeitzonen. Aufgrund der Tatsache, dass ich hier nachmittags los fliege, komme ich in Deutschland um acht Uhr irgendwas an, für mich ist es dann zwei Uhr nachts... jippie.

So nebenbei - meine Wenigkeit war heute in Kanada. Genauer gesagt, Windsor. Keine wirklich großen Aktivitäten, außer am Fluss herumgegangen, Eis gegessen [das kann man auch im Oktober, und wer was anderes behauptet, ist eine olle Frostbeule...] und irgendwelchen Unfug fotografiert, den ich jetzt auch zeigen würde, wenn ich ein Kartenlesegerät hätte. Wenn ich das habe [komm da momentan nicht ran], bastel ich die in den Eintrag hier...

Bei der Rückfahrt ist mir mal wieder aufgefallen, dass in Detroit unheimlich viele kaputte Industriehallen/Fabriken und sonstige verfallene, graffitibeschmierte Gebäude herumstehen. Da ärgert es mich manchmal, dass ich aus dem Auto aus so schlecht fotografieren kann... Oh, und: Das Verkehrssystem ist grauenhaft. Wenn man dann noch dazu nimmt, dass es auf den Straßen im Gegensatz zu Deutschland egal ist, ob man auf der linken Spur schneller fährt als auf der rechten, wundert mich nicht mehr, dass hier einige Autounfälle passieren.

Noch eine Anekdote am Rande - die Securitys an der Grenze sind manchmal echt ein wenig überparanoid. Wie gesagt, Kanada - bedeutet, zweimal Pass vorlegen. Auf dem Hinweg hat das auch problemlos geklappt. Beamtin stellt nur die obligatorischen Fragen [waren sie schonmal da, haben sie irgendwelche Waffen und Lebensmittel dabei], guckt die Pässe kurz durch und gut ist. Naja. Auf dem Rückweg, nachdem wir über die Ambassador Bridge gefahren sind, kommen wir also an den Schalter. Ich dreh Däumchen und höre Musik, auf einmal werd ich angetippt - irgendwas ist wohl. Na gut. Securitybeamter blättert in den Pässen herum, fragt den Fahrer, wie lange wir in Kanada waren ["About three hours"] und nun gut. Irgendwas scheint ihn wohl daran zu stören, dass ich einen anderen Nachnamen habe, denn ich werde selbst nochmal befragt. Das Gespräch darf man sich in etwa so vorstellen [die Abfolge der Fragen stimmt vielleicht nicht mehr ganz, ich hab das ja nicht auswendig gelernt]:

S[ecuritybeamter]: How long have you been in Canada?
Ich: About three hours.

[Fragen, ob ich irgendwas an illegalem Zeug dabei hätte und so weiter]


S: [schaut in meinen Pass] How old are you?
Ich: Seventeen. [gedanklich: Du blätterst doch grade in meinem Pass. Oder?]
S: And these are your friends?
Ich: Yes. [Nein, sie haben mich entführt...]
S: Where did you get to know them?
Ich: Friends of our family, you see.

Also echt... dagegen war das so "gefürchtete" Einreiseprozedere ja nun echt nichts, der Fragekatalog ging noch weiter, ich hab das meiste allerdings nicht mehr im Kopf, nur, dass ich alle Fragen zu mitgeführtem Geld etc. separat beantworten musste und nochmal gefragt wurde, was ich in den Staaten wollte... warum auch immer. Im Endeffekt haben wir da an die 7 Minuten Frage-und-Antwort-Pingpong gespielt.

Nun denn, das wars dann auch schon wieder. Ich müsste ja den Buchladen, in dem ich war, nochmal loben, aber das mache ich aufgrund akuter Müdigkeitserscheinungen besser morgähn. [Entschuldigung, es ist mit mir durchgegangen... ]

Bis zum nächsten Mal, eure Außenstelle für völlig sinnloses Wissen 6000 km weiter westlich.

 

5.10.08 05:34


Hatschi, hurra.

Ja, ich bin erkältet. Und nein, das macht wirklich keinen Spaß. Naja. Jedenfalls... es sind noch 10 Tage bis ich wieder zurückfliege, so langsam habe ich das Gefühl, dass ich die letzten paar Tage wirklich sinnvoll nutzen sollte. Torschlusspanik, oder so was in der Art. Es wäre halt auch wirklich einfacher, wenn man hier auch ohne Auto irgendwie die Chance hätte, aus dem Haus zu kommen. So muss ich immer wegen jedem bisschen fragen, ob jemand mit mir zu Laden XY bringen kann, weil mir noch irgendwelcher Kram fehlt o.ä.  Ähnliches gilt dafür, wenn man sich die Gegenden anschauen will. So nett das gemeint ist, aber ich bin nunmal kein Herdentier und würde mir viele Dinge lieber in Ruhe für mich selbst anschauen... ohne jemanden dabei zu haben, der halt noch was Anderes tun muss [was ja verständlich ist]. Das klingt jetzt 

Liegt vielleicht auch daran, dass ich eigentlich zu der Sorte Mensch gehöre, die nicht "einfach so" irgendwo hinfährt, sondern weil man dies oder jenes sehen will oder weil man noch nach etwas sucht. Reines Schaufensteranschauen find ich ziemlich langweilig - ziellos durch die Straßen laufen und sich nur marginal unterscheidende Fassaden anschauen kann man schließlich überall... ich bin ein schlechter Tourist.

Na gut. Davon abgesehen ist es aber nicht so, dass ich mich langweilen würde, falls man zufällig diesen Eindruck bekommen haben sollte. Ich verbring meine Zeit mehr oder weniger sinnvoll mit Verlieren beim Kartenspiel, verschlafen, Klavier foltern, Papier-mit-Farbe-vollschmieren, Coladosen vernichten und dem dritten Buch... oder so. Ach, und im Internet gurk ich auch noch herum. [So was.]

Zum Schluss noch eine Stilblüte, vor ein paar Tagen geschehen, als ich widerspenstige Pommes über den halben Teller verfolgt habe [soviel zum Thema, Vegetarier müssten ihr Essen nicht jagen]:

K: Wie nennt man fliegende Pommes in Amerika?
Ich: Was... hö?
K: French Flies!

Manche Leute...

1.10.08 08:18


Alltag eben

Nö, ich habe mich nicht daneben benommen und schmore daher im Gefängnis und meine Internetverbindung funktioniert durchaus noch. Es passiert nur momentan absolut nichts, was es wert wäre, festzuhalten.

Am Samstag war ich zwar nochmal unterwegs und hatte brav die Kamera mitgenommen, musste dann allerdings feststellen, dass ich Schnarchnase die Speicherkarte zu Hause vergessen hatte... shit happens... und ansonsten sitze ich halt hier herum, lese relativ viel und bastel mir irgendwas zurecht, wenn mir langweilig ist.

Heute war dann Besuch angesagt, meine "Gastmutter" meinte dann: "Ihr könnt euch ja mal über den Urlaub unterhalten"... nun ja, es wurde dann ein ziemlich ausgedehntes Gespräch über das Wirtschaftssystem der USA, Politik und sonstwas. Jaja, jetzt denken sich so einige Mitleser sicherlich: "Na toll. Da hat die mal Gelegenheit, sich mit anderen Leuten zu unterhalten und da fängt die eine Diskussion über Reizthemen und sonstige Problematiken an." Dazu sei gesagt: Erstens hab ich nicht angefangen und zweitens... lasst mich doch.   War durchaus ganz nett, weil die Besucher dann überrascht waren, dass ich soviel über die Politik der USA und generell derartige Themen wusste [Anmerkung: naja, in zwei Monaten könnte ich wählen gehen, da sollte ich wohl schon was wissen] und außerdem sind eben doch nicht alle Amerikaner für die Todesstrafe. Ist ja nicht das Schlechteste. Natürlich waren später auch noch andere Sachen in der Unterhaltung dran, aber das ist jetzt irgendwie irrelevant.

Tja, und die Uhr läuft. Noch 12 Tage. Ziemlich genau, ich komme sehr früh morgens wieder in "good old Germany" an. Vermissen werd ich definitiv die Tatsache, dass man hier so bekloppt herumlaufen kann, wie man will und es kein Schwein stört. Das könnte man sich in Deutschland tatsächlich mal angewöhnen. Und es ärgert mich, dass ich Halloween nicht mehr mitbekomme. Muss wirklich interessant sein... Wenigstens kann man so ein bisschen Deko gut mitnehmen. Die Frage ist nur, wie ich den Leuten schonend beibringe, dass ich die Sachen nach Halloween nicht zwangsläufig wieder wegräume.


Nun denn, das wars dann auch schon wieder. Sozusagen noch ein P.S. hinterher, ich werd nach dem Urlaub wohl eine Extraseite für Bilder machen - habe hier nicht den Nerv, mich mit Bildbearbeitungsprogrammen herumzuschlagen. Sorry...

29.9.08 06:15


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de